Einzugsgebiet der Oder

Allgemeine Charakteristik des Odereinzugsgebiets

 

 

Die Oder erstreckt sich über eine Länge von 840,9 km¹. Infolge der Regulierungen an der Oder kam es zu einer Verkürzung des Flusslaufes um über 20% im Vergleich zu dem ursprünglichen Zustand.
 

Oderquelle

Das Gesamteinzugsgebiet der Oder umfasst eine Fläche von 124 049 km². Davon entfallen 107 169 km² (86,4 %) auf die Republik Polen, 7 278 km2 (5,9 %) befinden sich in den Grenzen der Tschechischen Republik und 9 602 km² (7,7 %) in den Grenzen der Bundesrepublik Deutschland². Die Oder entspringt in einer Höhe von 634 m ü. NN im Odergebirge (Oderské Vrchy) in der Tschechischen Republik. 21,4% des Einzugsgebietes liegen über 300 m ü. NN, 54,6% liegen zwischen 100 und 300 m ü. NN und 24% unter 100 m ü. NN. Der höchste Punkt ist die Schneekoppe im Riesengebirge (1602 m ü. NN).

Den Charakter eines gebirgigen Wasserlaufes besitzt die Oder nur im oberen Abschnitt auf einer Strecke von ca. 47 km. Das Gefälle ab Ostrau (Ostrava) bis zur Warthemündung beträgt etwa 27 cm/km. Unterhalb von Schwedt ist eine Gefälleminderung bis unter 5 cm/km zu beobachten. Die Oder mündet in das Stettiner Haff (Zalew Szczeciński).
 

Die größten Nebenflüsse der Oder auf dem Gebiet der Tschechischen Republik sind:

Fluss Länge³ Größe des Einzugsgebiets¹
Oppa (Opava) 122 km 2 088,11 km²
Olsa (Olše) 86,2 km 1 106,12 km²
Ostrawitza (Ostravice) 63,9 km 827,09 km²

 

Zu den bedeutendsten linksseitigen Nebenflüssen auf polnischem Gebiet, die ihre Quellen in Sudeten haben, zählen:

Fluss Länge³ Größe des Einzugsgebiets¹
Glatzer Neiße (Nysa Kłodzka) 181,7 km 4 570,31 km²
Ohle (Oława) 92 km 1 135,42 km²
Ślęza 79 km 973,15 km²
Weistriz (Bystrzyca) 95,2 km 1 782,61 km²
Bober (Bóbr) 271,6 km 5 874,45 km²
Katzbach (Kaczawa) 83,9 km 2 263,05 km²
Lausitzer Neiße (Nysa Łużycka) 251,8 km 4 403,45 km²

 


Speicherbecken Šance
an der Ostrawitza
während des Hochwassers 1997

Da diese Nebenflüsse in ihren oberen Läufen einen gebirgsnahen oder Gebirgscharakter haben, bringen sie oft die Hochwassergefahr mit sich. Dies betrifft insbesondere die Flüsse auf dem Gebiet der Tschechischen Republik sowie die Glatzer Neiße und den Bober in Polen.

 

 

 

 

Zu den größten, vor allem Mehrzweckspeicherbecken, die sich an diesen Flüssen befinden, gehören: 

  • Slezská Harta, Kružberk – eine Kaskade am Fluss Moravica im Einzugsgebiet der Oppa;
  • Šance, Morávka, Žermanice, Olešná a Baška – im Einzugsgebiet der Ostrawitza;
  • Těrlicko – im Einzugsgebiet der Olsa;
  • Kozielno, Topola, Otmuchów, Nysa – die sgn. Kaskade der Glatzer Neiße;
  • Bukówka, Pilchowice, Sosnówka – im Einzugsgebiets des Bobers;
  • Mietków und Dobromierz – im Einzugsgebiet der Weistritz;
  • Słup – an der Wütenden Neiße;
  • Leśna und Złotniki – an der Queis.
     
Die wichtigsten rechtsseitigen Nebenflüsse der Oder auf polnischem Gebiet sind:
Fluss Länge³ Größe des Einzugsgebiets¹
Klodnitz (Kłodnica) 75,3 km 1 003,43 km²
Malapane (Mała Panew) 131,8 km 2 114,69 km²
Weide (Widawa) 103,2 km 1 745,90 km²
Bartsch (Barycz) 133 km 5 547,37 km²
Krzycki Rów 72 km 562,91 km²
Raule Obra (Obrzyca) 65,9 km 1 804,98 km²
Warthe (Warta) 808,2 km 54 519,56 km²
Inna (Ina) 129,1 km 2 150,60 km²
Stober (Stobrawa) 78 km 1 586,00 km²

 

Sie sind vor allem Tieflandsflüsse und verursachen keine größere Hochwassergefahr. Zu den wichtigsten Speicherbecken zählen hier Turawa an der Malapane und Dzierżno Duże an der Klodnitz.
 
Eine besondere Rolle spielt die Lausitzer Neiße, der linksseitige Nebenfluss der Oder mit einer Länge von 251,8 km und einer Größe des Einzugsgebietes von 4 403,45 km². Die Lausitzer Neiße mündet in die Oder am Stromkilometer 542. Die Bedeutung der Lausitzer Neiße ergibt sich daraus, dass ihr Einzugsgebiet auf dem Territorium von drei Ländern, der Tschechischen Republik, der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland, liegt, und auch aus ihrer wirtschaftlichen Nutzung und den damit zusammenhängenden internationalen Problemen.
 
Gemäß dem Internationalen Oderprojekt beträgt der durchschnittliche Jahresabfluss der Oder in die Ostsee 18,5 Mld. m³/a, was 29,5 % der auf die Einzugsgebietsfläche fallenden Niederschläge entspricht. Die schiffbare Oderstrecke beginnt bei Kędzierzyn Koźle einschl. des Kanals Gliwicki flussabwärts. Bis Brzeg Dolny (Dyhernfurth) befinden sich auf einer Strecke von 186 km 24 Staustufen. Das ist der sgn. „kanalisierte“ Abschnitt der Oder. Im Bau befindet sich eine Staustufe bei Malczyce (Maltsch). Unterhalb von Brzeg Dolny ist die Oder wieder ein frei fließender Fluss ohne Sperrbauwerke. Von Brzeg Dolny bis zur Warthe-Mündung treten in bestimmten Zeitperioden niedrige Wasserstände auf, die den Binnentransport verhindern. Die wichtigsten Häfen sind hier: Gliwice (oberhalb von dem Kanal Gliwicki), Kędzierzyn-Koźle, Opole, Wrocław, Malczyce, Ścinawa, Głogów, Nowa Sól, Cigacice, Krosno Odrzańskie, Kostrzyń und Szczecin. Über die Kanäle mit ihrem Schleusensystem hat die Oder Schiffsverbindungen mit der Spree und der Havel. Alle Sperrbauwerke auf der Oder machen den Fluss für Wanderfische undurchgängig.
 
Die Oder und die Mehrzahl ihrer Nebenflüsse sind im Vergleich mit den meisten Flüssen auf dem EU-Gebiet sehr wichtige ökologische Korridore mit verhältnismäßig wenig veränderten natürlichen Bedingungen. In den Grenzen des Oder-Einzugsgebietes befinden sich 7 Nationalparks: Karkonoski Park Narodowy (PN), PN Gór Stołowych, Wielkopolski PN, Drawieński PN, PN Ujście Warty und Woliński PN in Polen sowie der Nationalpark Unteres Odertal in Deutschland. Außerdem sind im Oder-Einzugsgebiet Landschaftsschutzparks, Naturschutzgebiete sowie andere Formen des Naturschutzes zu finden. Viele Gebiete, insbesondere in den Flusstälern, gehören zu den potentiellen Natura 2000-Gebieten.
 
Einer getrennten Darstellung bedarf die Warthe. Fast die Hälfte des Odereinzugsgebietes, d.h. 54 519,56 km², fällt auf die Warthe, den längsten Oder-Nebenfluss (808,2 km). Die Warthe mündet in die Oder am Stromkilometer 617,6. Sie ist länger als der Oderabschnitt oberhalb der Warthemündung. Das gesamte Warthe-Einzugsgebiet befindet sich in den Grenzen der Republik Polen. Ihr größter Nebenfluss ist die Netze (Noteć) mit einer Länge von 388,4 km und der Größe des Einzugsgebietes von 17 331 km². Somit ist die Netze der zweitgrößte Fluss im Odereinzugsgebiet (abgesehen von der Oder selbst), wenn man die Länge und die Größe des Einzugsgebietes in Betracht zieht. Die anderen größeren Flüsse im Warthe-Einzugsgebiet sind:
 
Fluss Länge³ Größe des Einzugsgebiets¹
Prosna (Prosna) 216,8 km 4 916,63 km²
Drawa (Drawa) 185,9 km 3 290,93 km²
Kuddow (Gwda) 145 km 4 947,27 km²
Obra (Obra) 163,8 km 2 760,17 km²
Lisswarthe (Liswarta) 93 km 1 558,94 km²

 

Durch den Kanal Bydgoski, der die Netze mit der Weichsel verbindet, wurde eine Schiffsverbindung zwischen dem Oder- und dem Weichsel-Einzugsgebiet erstellt. Das größte Staubecken auf der Warthe ist Jeziorsko. Im Warthe-Einzugsgebiet befinden sich die meisten Seen des Oder-Einzugsgebiets sowie viele andere schützenswerte Gebiete, darunter drei Nationalparks: Wielkopolski PN, Drawieński PN und PN Ujście Warty, die in großem Maße mit den Wasserökosystemen zusammenhängen.

1 Quelle: Atlas Podziału Hydrograficznego Polski, Warszawa 2005

2 Zahlenangaben aus Berechnungen aus der IKSO-Datensammlung, Stand 2008

3 Quelle: Podział Hydrograficzny Polski, IMGW, Warszawa 1983

 


Letzte Änderung: 2017.10.20