Informationen zur IKSO

Gründungsakt, Ziele und Arbeitsweise

 

 

Die Internationale Kommission zum Schutz der Oder gegen Verunreinigungen (IKSO) ist eine von vielen Internationalen Kommmissionen zum Schutz von Flüssen oder Seen, deren Einzugsgebiet über das Territorium eines Staates hinausgeht.

Die IKSO wurde auf der Basis eines Vertrages zwischen den Regierungen der Republik Polen, der Tschechischen Republik, der Bundesrepublik Deutschland sowie der Europäischen Union gegründet. Der Vertrag trat nach der Ratifizierung am 26. April 1999 in Kraft.

Infolge des Beitritts der Republik Polen und der Tschechischen Republik an die Europäische Union vom 1. Mai 2004 ist die Europäische Gemeinschaft nicht mehr Vertragspartei des IKSO-Vertrags (Vertrag über die Änderung des Vertrags über IKSO).
Das Sekretariat der IKSO hat ihren Sitz in Wroc³aw.
 

Ziele der IKSO sind:
 
  • der Belastung der Oder sowie der Ostsee mit Schadstoffen vorzubeugen und die Belastung zu verringern,
     
  • möglichst naturnahe aquatische und damit zusammenhängende terrestrische Ökosysteme mit einer entsprechenden Artenvielfalt zu erreichen,
     
  • die Nutzung der Oder, vor allem bei der Gewinnung von Trinkwasser aus Uferfiltrat und der landwirtschaftlichen Verwendung des Wassers und der Sedimente, zu ermöglichen,
     
  • dem Risiko von Hochwasserschäden vorzubeugen bzw. es nachhaltig zu verringern sowie
     
  • die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im Odereinzugsgebiet zu koordinieren.
     

Die Entscheidungen der IKSO werden auf den Tagungen der Kommission getroffen, an denen die Delegationen aller Vertragsparteien teilnehmen. Die Arbeit der IKSO findet in den Arbeitsgruppen statt, die sich aus den von jeder Delegation ausgewählten Sachverständigen zusammensetzen. Für das Erreichen bestimmter Ziele erarbeiten diese Arbeitsgruppen Aktionsprogramme, die den Vertragsparteien als Vorschläge und Empfehlungen vorgelegt werden.

Die Kommission, der Präsident, die Delegationsleiter und die Arbeitsgruppen werden durch das Sekretariat der IKSO bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützt.

Die IKSO wird aus den Beiträgen der drei Vertragsparteien sowie aus Spenden, Subventionen, Zinsen und weiteren Quellen finanziert.

Arbeitssprachen der Kommission sind Deutsch, Polnisch und Tschechisch.
 

Die Struktur der IKSO ist in einem Organigramm dargestellt.

Letzte Änderung: 2017.05.12