MONERIS

Ergebnisse des „MONERIS-Projektes“

 

 

„Modellierung von Nährstoffeinträgen aus Punktquellen und verschiedenen diffusen Quellen für die Internationale Flussgebietseinheit Oder für historische, aktuelle und künftige Nährstoffemissionen“

 

Im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wurden für die Bestandsaufnahme nach Art. 5 Abs. 1 WRRL und bei der Erstellung des Internationalen Bewirtschaftungsplans für die Flussgebietseinheit Oder bisher nur grobe Abschätzungen zu den Nährstoffeinträgen in die Gewässer sowie bezüglich deren Haupteintragsquellen durchgeführt.

 

Daher beschloss die 14. IKSO-Plenartagung 2011, die „Modellierung von Nährstoffeinträgen aus Punktquellen und verschiedenen diffusen Quellen für die Internationale Flussgebietseinheit Oder für historische, aktuelle und künftige Nährstoffemissionen“ im Rahmen eines gemeinsamen Projektes im Zeitraum 2012 / 2013 durchzuführen. Für diesen Zweck kam das für die Anwendung auf gröberer Maßstabsebene von Flussgebieten ausgerichtete Nährstoffeintragsmodell MONERIS (MOdelling Nutrient Emissions in RIver Systems) zur Anwendung.

 

Im Rahmen des „MONERIS-Projektes“ wurde die Entwicklung bzw. Veränderung der Nährstoffeinträge aus unterschiedlichen Hauptbelastungsquellen bzw. –pfaden über einen ca. 20-jährigen Betrachtungszeitraum vom Jahr 2000 bis in das Jahr 2021 modelliert  bzw. abgeschätzt. Dazu wurde dieser Gesamtbetrachtungszeitraum in drei Zeitabschnitte unterteilt. Die Jahre 2000 - 2007 bilden den „historischen“ Vergleichszeitraum ab, die Jahre 2008 - 2010 reflektieren den „aktuellen“ Zeitraum. Als „zukünftigen“ Betrachtungszeitraum wurden für das Bezugsjahr 2021 verschiedene Abschätzungsprognosen vorgenommen, die zeigen sollen, wie sich der Eintragszustand der Nährstoffe unter Annahme unterschiedlicher Ausgangs- bzw. Rahmenbedingungen jeweils verändert. Die erste Szenario-Betrachtung geht davon aus, dass im Wesentlichen alle Parameter gleich bleiben und nur die Veränderung des Eintragsgeschehens aufgrund der Grundwasseraufenthaltszeiten berücksichtigt wird. In weiteren Szenario- Betrachtungen wurde auch die Wirkung ausgewählter Maßnahmen- bzw. Management-Optionen auf die Eintragsreduzierung von Nährstoffen in die Gewässer quantifiziert bzw. abgeschätzt.

 

Die Modellierungsergebnisse und die Beschreibung der durchgeführten Arbeiten sind in einem Abschlussbericht zusammengefasst. Die Ergebnisse können mittels des Kartenerstellungs-Tools StatPlanet© dargestellt werden. Insgesamt kann eingeschätzt werden, dass die vorliegenden Projektergebnisse zwar eine erste Grobabschätzung zum aktuellen Stand sowie zur Entwicklung des großräumigen Nährstoffeintragsgeschehens in der internationalen Flussgebietseinheit Oder ermöglichen, jedoch noch mit zahlreichen Unsicherheiten behaftet sind.

 

Für die Zukunft wird die IKSO deshalb noch diskutieren und zu entscheiden haben, ob und wie auf der Grundlage des MONERIS-Modell-Konzeptes und der verfügbaren Eingangsdaten weitere aufbauende Analysen durchgeführt werden sollen, die zur Präzisierung und Weiterentwicklung der vorliegenden Ergebnisse und langfristig auch zur Ableitung von Maßnahmen- bzw. Managementoptionen im dritten Planungszyklus der Wasserrahmenrichtlinie genutzt werden könnten.

 

 

 

Abschlussbericht:

Abschlussbericht_MONERIS.pdf3,56 MB 2014.09.02

Letzte Änderung: 2017.03.27